Meine dienstlichen und privaten Reisen in Ghana

In ersten Teil meiner Ghana Memoiren beschreibe ich viele Reisen, die ich während meiner langjährigen Tätigkeit in Ghana unternommen habe, wenn ich bei Baustellenbesuchen oder privat in die verschiedenen Regionen des Landes gefahren bin. Interessante Erlebnisse unterwegs hatte ich dabei immer auf die eine oder andere Weise, ob Pannen, tierische Begegnungen (mit Hunden, Ziegen, Schafen, Schlangen usw.), oder Begegnungen mit Menschen aller Charaktere, oder unerwartete Reiseunterbrechungen (Pannen, bei Unfällen Erste Hilfe geleistet, Überflutungen nach Regenfällen, usw.). Einige der privaten Reisen, wie die gemeinsam mit meinem bereits verstorbenen Cousin Helmut 1974 durch Ghana und die 1971 mit meinem guten Freund Frank von der „Aureol“, dem englischen Passagierschiff, mit dem ich so häufig auf Urlaub gefahren bin und auch meine eigene in das „kleine Paradies“ Amedzofe werden auch hier angeboten.

Aber zunächst möchte ich an dieser Stelle einige Reiseabläufe schildern – sozusagen das „dienstliche“ Unterwegssein – während der Dienstreisen nach Ghana im Laufe meiner Tätigkeit bei der GTZ nach meiner Rückkehr ab 1983. Damit möchte damit dem Leser vermitteln, dass solche Reisen eher kein Vergnügen waren, sondern meistens ziemlich anstrengende Arbeit, die obendrein auch immer protokolliert werden musste in Form von höchst offiziellen Berichten und/oder Gesprächsnotizen. Bis zu meinem letzten „offiziellen“ Besuch 1991 war ich in den Jahren davor häufig dienstlich in Ghana unterwegs zur Betreuung verschiedener Projekte der Entwicklungszusammenarbeit. Die meisten dieser Vorhaben standen im Zusammenhang mit dem unter „Projekte im Rückblick“ aufgeführten GATE-Kooperationspartner-Programm mit seinen vielen Aktivitäten einerseits und andererseits mit Vorhaben, die mit Mitteln der sogenannten GTZ-Eigenmaßnahmen oder aus dem Kleinprojekte Fonds finanziert wurden. Dazu gehörte zum Beispiel die Unterstützung der Apicultural Promotion Unit (APU) des Technology Consulting Centres (TCC) der Universität in Kumasi für die verbesserte Bienenhaltung und andere Aktivitäten oder für Projekte von Selbsthilfegruppen, wie für die Glasperlenproduzenten in Dabaah. Einige dieser Projekte, die ich oft besucht habe sind im „Afrika Sammelsurium“ in „Ghana-Aus meiner alten Heimat“ aufgeführt. Selbst, wenn das alles schon sehr lange her ist, möchte ich doch die für mich unvergesslichen Eindrücke und Erlebnisse bei den hier beschriebenen Dienstreisen mit den Lesern teilen.

Dienstreise nach Ghana im März 1983

Dienstreise nach Ghana im August 1987

Dienstreise nach Ghana Oktober/November 1988

Amedzofe – ein kleines Paradies, 1980 und 1981

Mit Cousin Helmut durch Ghana – 1974

zurück zu Reiseerlebnisse